Fernwartungsmodul herunterladen

Linux Debian Version 9 ("stretch")

Das freie Debian/GNU Linux ist in der stabilen Version 9 (Codename: "stretch") erhältlich.

Debian-Langzeitunterstützung

Debian Long Term Support (LTS) ist ein Projekt zur Verlängerung der Laufzeit aller stabilen Debian-Releases auf (mindestens) 5 Jahre. Debian LTS wird nicht vom Debian-Sicherheitsteam bearbeitet, sondern von einer separaten Gruppe von Freiwilligen und Unternehmen, die daran interessiert sind einen Erfolg zu erzielen. So übernimmt das Debian LTS-Team die Sicherheitspflege der verschiedenen Releases, sobald das Debian Security-Team seine Arbeit beendet hat.

Unternehmen, die Debian nutzen, die von diesem Projekt profitieren, werden ermutigt, entweder direkt zu helfen oder einen finanziellen Beitrag zu leisten. 
An das Projekt kann über diese Seite gespendet werden: https://www.debian.org/donations.de.html

Nicht vergessen: Debian 7 (Codename "wheezy") ist angezählt. Hier läuft der LTS-Support bereits Anfang Q2 in 2018 aus ! Es wird Zeit die eigenen Systeme zu prüfen.

Weitere Infos dazu:
https://wiki.debian.org/LTS

Debian Gesamtsupport-Zyklus

Wir erklären die Neuerungen und die Systemaktualisierung auf Debian 9 Stretch Schritt für Schritt.

 

Was ist neu bei Debian 9 Stretch

Neben dem aktuellen Linux-Kernel enthält Debian Stretch eine ganze Menge neuer und aktualisierter Software sowie eine Reihe von obsoleten Paketen. Die neue Version von Debian 9 Stretch bietet viel mehr Software als der Vorgänger. Sie umfasst über 15346 neue Pakete bei einer Anzahl von insgesamt über 51687 Paketen. Der Großteil der Software wurde aktualisiert – das betrifft über 29859 Softwarepakete (das sind 57% aller Pakete in Jessie). Auch eine erhebliche Anzahl von Paketen (über 6739, 13% der Pakete in Jessie) wurden aus verschiedenen Gründen entfernt.

Desweiteren:
- MariaDB ersetzt MySQL
- Netzwerkschnittstellen werden anders benamt
- 32-Bit PCs: keine Unterstützung mehr für den reinen i586

Details finden Sie unter: https://www.debian.org/releases/stable/i386/release-notes/ch-whats-new.d...

 

Wichtige Vorbereitungen

Auch angesichts der Tatsache, dass Debian eine äußerst robuste Linux-Distribution ist, besteht natürlich immer die Möglichkeit, dass das Upgrade fehlschlägt und mit einem kaputten System endet. Daher ist es notwendig, darauf hinzuweisen, dass kein System-Upgrade zu 100% sicher ist. Daher sollten Sie vor dem System-Upgrade auf Debian Stretch einen geeigneten Failover- oder Recovery-Prozess planen, vorbereiten und ggf. auch vorab testen.

Als Faustregel gilt: Je weniger Software auf Ihrem System installiert ist, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit eines erfolgreichen Upgrades.

 

Entfernen von Drittanbieter-Paketen

Die Chancen für ein erfolgreiches und voll funktionsfähiges Upgrade auf Debian 9 Stretch werden durch Drittanbieterpakete, die ggf. auf Ihrem aktuellen System installiert sind, verringert. Entfernen Sie aus diesem Grund alle veralteten Standard-Repositorys und Drittanbietersoftware, bevor Sie das Upgrade durchführen.
Ein Befehl, der hierfür hilfreich sein kann:
# aptitude search '~o'

Der Befehl listet alle Pakete auf, die sich nicht mehr in einer Standard-Repository-Liste befinden, seitdem sie entfernt wurden. Sie wurden obsolet gemacht oder manuell installiert.

 

Sichern von Daten

Führen Sie ein vollständiges Backup Ihrer Daten und von manuellen Konfigurationsdateien auf dem aktuellen System durch. Falls Sie Debian Linux virtuell ausführen, machen Sie einen Snapshot, für den Fall dass etwas während des Stretch-Upgrades schief geht.

Warnung: MariaDB ersetzt die bisherige MySQL-Datenbank in Debian 9 Stretch. Dies führt ein neues Datenbank-Binärdatendateiformat ein, das nicht mit dem aktuellen (Debian 8 Jessie) Datenbankformat abwärtskompatibel ist. Während des Upgrades werden die Datenbanken automatisch aktualisiert. D.h. wenn während oder nach dem Upgrade Probleme auftreten, können Sie nicht zur Vorversion zurückkehren! Aus diesem Grund ist es wichtig, alle aktuellen Datenbanken zu sichern, bevor Sie mit einem Debian 9 Stretch-Upgrade fortfahren! (Quelle: debian.org)

 

Jessie - Ein vollständiges Upgrade

Bevor mit dem Upgrade fortgefahren wird, sollte das derzeitige Debian Jessie-System vollständig aktualisiert werden:

# apt-get update

# apt-get upgrade

# apt-get dist-upgrade

 

Wenn alles reibungslos verlaufen ist, muss die Datenbanksicherheit und Konsistenzprüfung für teilweise installierte, fehlende und veraltete Pakete durchgeführt werden:

# dpkg -C

 

Wenn keine Probleme gemeldet wurden, muss überprüft werden, welche Pakete bewusst zurückgehalten werden bzw. wurden:

# apt-mark showhold

 

Wartende Pakete werden nicht aktualisiert, was zu Inkonsistenzen nach dem Upgrade auf Stretch führen kann. Bevor Sie zum nächsten Teil übergehen, sollten alle von den oben genannten Befehlen erzeugten Probleme behoben werden.

 

Aktualisierung des Paket-Repository auf Debian-Stretch

Nachdem das aktuelle System vollständig aktualisiert wurde, müssen die Paketindexdateien mit neuen Debian-Stretch-Quellen neu synchronisiert werden. 

Dies geschieht, indem die Datei /etc/apt/sources.list bearbeitet wird, um das Debian-Stretch-Paket-Repository aufzunehmen. Erstellen Sie zunächst eine Sicherung der aktuellen /etc/apt/sources.list:

# cp /etc/apt/sources.list /etc/apt/sources.list_backup

Führen Sie anschließend apt edit-sources aus oder verwenden Sie Ihren bevorzugten Texteditor, z. B. "vi", um eine aktuelle Datei /etc/apt/sources.list so zu ändern, dass sie Stretch-Repositories enthält. Dazu einfach das Keyword jessie aktualisieren.

Beispiel:

VON JESSIE

deb http://httpredir.debian.org/debian jessie main
deb http://httpredir.debian.org/debian jessie-updates main
deb http://security.debian.org jessie / updates main
 

ZU STRETCH

deb http://httpredir.debian.org/debian stretch main
deb http://httpredir.debian.org/debian stretch-updates main
deb http://security.debian.org stretch / updates main
 

  • Verwenden Sie alternativ einen sed-Befehl, um diese Aufgabe zu automatisieren:
    # sed -i 's / jessie / stretch / g' /etc/apt/sources.list
  • Verwenden Sie den Befehl apt-get, um den Paketindex zu aktualisieren, sobald die oben beschriebene Datei /etc/apt/sources.list abgeschlossen ist:
    # apt-get update

 

Upgrade auf Debian Stretch

Nun geht es an das eigentliche Jessie-Upgrade auf das Debian-Stretch-System. Während des Upgrades können Sie gefragt werden:

Auf Ihrem System sind Dienste installiert, die neu gestartet werden müssen, wenn bestimmte Bibliotheken, z. B. libpam, libc und libssl, aktualisiert werden. Da diese Neustarts Unterbrechungen des Dienstes für das System verursachen können, werden Sie normalerweise bei jedem Upgrade nach der Liste der Dienste gefragt, die Sie neu starten möchten. Sie können diese Option auswählen, um eine Eingabeaufforderung zu vermeiden. Stattdessen werden alle notwendigen Neustarts automatisch für Sie durchgeführt, damit Sie nicht bei jedem Upgrade der Bibliothek immer wieder danach gefragt werden.

 

Sollte man die Dienste während der Paket-Upgrades neu starten, ohne gefragt zu werden?

Sie entscheiden, ob Sie möchten, dass das System während des System-Upgrades automatisch neu gestartet wird oder ob Sie es manuell oder nach dem vollständigen Upgrade des Systems auf Stretch tun möchten.

Wenn Sie fertig sind, führen Sie die folgenden Befehle aus, um den Debian Stretch-Aktualisierungsprozess zu starten:

# apt-get upgrade
# apt-get dist-upgrade

In diesem Stadium sollten Sie Ihr Debian Linux System von Jessie vollständig auf Debian Stretch aktualisieren. Befolgen Sie diese Anleitung, um Ihre aktuelle Debian-Version zu überprüfen. Überprüfen Sie noch einmal obsolete Pakete, damit es keine Überraschungen auf der Strecke gibt:

# aptitude search  '~ o'

Und nun: Herzlichen Glückwunsch zu Ihrem vollständig aktualisierten Debian 9 "stretch" Linux System.